Scitec Hot-Blood-Booster - Trainingsbooster für Mountainbiker

Hot Blood 3.0 von Scitec im Test – Superkraftstoff für Mountainbiker

Ein Schuss Blut und schon läuft es wieder rund. Das lernt jeder Vampir und jeder Tour de France- Teilnehmer von Kindestagen an. Eigenblutdoping war und ist eine Riesennummer. Soweit wollen wir jedoch nicht gehen. Wir haben nicht vor, zum Daywalker zu werden. Etwas mehr Leistung und mehr Focus beim Training wäre sicherlich nicht schlecht. Besonders wenn der Arbeitstag einen ausgemergelt hat, wie eine Horde Blutsauger. Dazu noch eine schnellere Regeneration und eine bessere Trainingsadaption. Das sind die Erwartungen, die wir an einen Pre-Trainingsbooster haben.

Scitecs Hot Blood 3.0 – Moderner Zaubertrank

Das der Zaubertrank von Asterix und Oblix ausscheidet, dürfte klar sein. Hier geht die Regeneration mit einem wilden Sauf- und Fressgelage einher. Das passt natürlich nicht zu unserem durch und durch gesunden Lebensstil. Außerdem sind hier so wenig Wildschweine unterwegs. Aus diesem Grund haben wir uns für den Pre-Booster von Scitec entschieden. Scitec ist im Bereich der Sporternährung und Fitnessprodukte einer der renommiertesten Hersteller am Markt. Man kann also weitestgehend ausschließen, dass im Produkt unerwünschte Inhaltsstoffe vorhanden sind.

Hot Blood 3.0 – Trainingsbooster ohne Aspartam von Scitec

Besonders gut hat uns der Verzicht auf Aspartam gefallen. Dieser Inhaltsstoff wird bereits seit seiner Einführung kontrovers diskutiert und gilt als Nervengift. Er soll krebserregende Wirkung haben. Interessantester Inhaltsstoff im Hotblood 3.0 ist das Bioperin. Es beschleunigt die Aufnahme der anderen Wirkstoffe und soll zudem krebsvorbeugende Wirkung besitzen. Um den Körper bei intensiver Belastung mit Aminosäuren zu versorgen, verwendet Scitec Arginin-Alpha-Ketoglutarat. Das ist eine weiterentwickelte Variante von Arginin. Wenn der Körper im Training extrem hoch belastet wird, verbrauchen sich die Aminosäueren rapide. Arginin gleicht diesen Mehrverbrauch aus und erhöht somit die Leistungsfähigkeit und verkürzt die anschließende Regeneration.

Mehr Leistung und besserer Fokus – Hot Blood 3.0 im Koffeinrausch

Trainingsbooster sollen ein Leistungsplus im Training bringen. Mit 300 mg Koffein fühlt man sich wie ein Jack-Russel auf Balljagd. Schon kurz nach der Einnahme hat man das Gefühl, Bäume ausreißen zu können. Wenn man bedenkt, dass eine Tasse Kaffee durchschnittlich 25-30 mg Koffein enthält, ist das wache Gefühl nicht verwunderlich. Um dem Ganzen noch etwas mehr drive zu verleihen, stehen dem Koffein 200 mg Grüner Tee-Extrakt zur Seite. Hot Blood von Scitec verwandelt so Wasser in Raketentreibstoff. Wer das ganze nicht gewohnt ist, neigt durchaus zur Alarmierung des Notarztes. Mit den Wachmachern stimmt Hot Blood 3.0 das Gehirn auf Höchstleistung ein.

Länger leistungsfähig dank Beta-Alanin im Hot Blood

Damit der Körper folgen kann, enthält der Pre-Traingsbooster 500 mg Beta-Alanin. Beta-Alanin zögert die Ermüdung der Muskeln hinaus. Du kannst länger und härter trainieren. Das Beta-Alanin wird im Körper in Carnosin umgewandelt. Das Carnosin puffert die Laktatbildung im Muskel ab und verhindert so eine vorzeitige Ermüdung. Der gesamte Aminosäurenkomplex von Hot Blood erhöht die Ausdauerleistung bei gleichzeitiger Regenerationsverbesserung. Hier auf jeden Wirkstoff einzugehen wäre etwas viel. Den ganzen Leistungsadditiven stehen noch Niacin, Biotin, Folsäure, Magnesium und eine Creatin-Mischung zur Seite.

Fazit: 20 g die es in sich haben. Entgegen der Verzehrempfehlung wirkt Scitecs Hot Blood 3.0 nicht in 30-40 Minuten sondern schon nach 10-15 Minuten. Wer eine knallharte Intervalleinheit oder eine 40-60 Minuten Vollgas-Einheit absolvieren möchte, dem legen wir den Booster im wahrsten Sinne des Wortes ans Herz. Wer gemütlich durch die Landschaft gondelt, kann getrost auf solche Leistungsbomben verzichten. Von der Fokussierung und vom Wachgefühl her können wir Scitecs Hot Blood 3.0 für ambitionierte Biker voll und ganz empfehlen. Allerdings soll hier nicht verschwiegen werden, dass einige Pre-Workout-Booster keine Wirkung zeigen. Der eine reagiert auf diesen Booster gut und auf andere nicht. Natürlich auch umgekehrt. Wir raten auf den Konsum bei der Feierabendrunde in der Woche zu verzichten. Wer um 19.00 Uhr losfährt, wird definitiv nicht vor 24.00 Uhr das Gefühl haben ins Bett zu müssen. Der hohe Koffein-Anteil fordert seinen Tribut in Form von Schlafstunden. Was uns bei Hot Blood ein wenig fehlt, ist das „Pump-Gefühl“, während andere Pre-Workout-Supplemente die Muskeln aufpumpen, fällt beim Hot Blood dieser Effekt nicht weiter ins Gewicht. Wahrscheinlich beruht ein Großteil der Wirkung dieser Booster auf dem Placebo-Effekt. Aber was solls? Wenns doch klappt, ist doch alles gut. Preis-Leistung geht in Ordnung. 300 Gramm Hot Blood 3.0 liegen bei circa 18,00 Euro. Ein Portionspreis von 1,20 Euro. Das ist in jedem Fall billiger als 10 Tassen Kapselkaffee und weniger harntreibend.

Geschmackssorten: Blutorange, Guarana, Blue Guarana, Orange, Orange-Maracuja, Pink Limonade, Tropischer Punsch

Mehr Infos:

http://www.scitecnutrition.com/de

Schreibe einen Kommentar