Archiv der Kategorie: Tellerrand

Alles was in keine andere Section passt

MV Agusta F3 675 – Heißes Eisen für echte Kerle und böse Mädchen

Mtb-extreme wäre nicht extreme, wenn wir nicht auch gelegentlich über den Tellerrand schauen. Es gibt neben dem Mountainbike durchaus andere Sportgeräte, die man sich anschauen muss. Natürlich sollten zwei Räder unbedingt sein. So auch bei unserem Ausflug in die motorisierte Zweiradwelt. Motorräder bauen können viele Hersteller. Gute Motorräder bauen können ein paar Hersteller. Überragende Motorräder können nur ganz wenige bauen – wie MV Agusta. Nach vielen Rennsiegen verschwand der legendäre Hersteller MV Agusta von den Rennstrecken dieser Welt. Jahrzehnte war es still geworden um die italienische Bikeschmiede. Mit der F4 meldete sich MV eindrucksvoll zurück. Schön, schnell und unsagbar teuer. 2012 erblickte die kleine Schwester, die MV Agusta F3, das Licht der Öffentlichkeit. Eine Diva wie sie im Buche steht.  MV Agusta F3 675 – Heißes Eisen für echte Kerle und böse Mädchen weiterlesen

Fullcontrol Bodyweight Trainings-App im Test – Harder, Faster… HITT

Bodyweight, HITT, Tabata, Crossfit, Freeletics sind tolle neue Wortkreationen um ein Thema, das so alt wie der Sport selbst ist, zu beschreiben: Training. So langsam kommt das hochintensive Intervall Training (kurz HITT) in den Köpfen deutscher Sportbegeisterter an. Auf modernen Smartphones tummeln sich eine Vielzahl von virtuellen Trainern. Wir sind bekennende Freeletics-Fans. Das ist unsere Referenz. Der neue Herausforderer nennt sich schlicht und ergreifend: Fullcontrol. Der Slogan: Wir machen Athleten und keine Workouts. Doch was kann das Training? Ersetzt es einen Trainer? Wird der Besuch des Fitnessstudios damit obsolet?Wer beim Biken eine gute Figur machen möchte, kommt längst nicht mehr mit Kilometer- und Höhenmeterbolzerei aus. Arme, Rücken, Oberkörper, Bauch, all das sollte für eine ausgewogene Bemuskelung trainiert werden.

Fullcontrol Bodyweight Trainings-App im Test – Harder, Faster… HITT weiterlesen

Rope Skipping aka Seil springen alias Skippy, das Känguru

Seil springen ist für Kinder? Manche werden ja nie erwachsen und zweifellos gehören wir dazu. Anstatt griesgrämig längst vergangenen Zeiten hinterher zu trauern, gehen wir neue Wege und sammeln Erfahrungen. Gerade im Bereich Trainingsoptimierung gab es in den letzten Jahren viel Neues. Dabei finden althergebrachte Methoden mehr und mehr Beachtung. Zum Beispiel erfreut sich das „Bodyweight Training“ in verschiedenen Ausprägungen (Paleo, Freeletics, GettoWorkout usw.) größer werdender Beliebtheit. Im Prinzip kannte Turnvater Jahn schon die meisten Übungen. Früher hieß es Kniebeuge, heute halt „Squad“. Oder anstelle von Strecksprung „Burpee“. Das ganze wird dann in ein knackiges Gesamtkonzept verpackt und schon ist es total Hipp. Gleiches gilt für das Seilspringen. Für Mohamed Ali gehörte Seilspringen ins Training. Seine Beinarbeit ist bis heute unerreicht geblieben. In Neusprech heißt es natürlich nicht mehr Seil springen, sondern „Rope Skipping“. Was ist also dran am Trendsport „Rope Skipping“? Wir machen die Probe aufs Exempel.  Rope Skipping aka Seil springen alias Skippy, das Känguru weiterlesen

Freeletics – Aufgeben ist keine Option

Fitnessstudio oder Muckibude waren gestern. Gemütliches Trainieren in Sätzen mit Pause zur Erholung gehören der Geschichte an. Getreu dem Motto, was helfen soll, muss weh tun, macht sich ein Fitnesstrend breit: HIT. Der Trend hat nichts mit der Hitparade zu tun, schmerzt aber genauso. Während bei der Hitparade die Ohrmuscheln bis aufs äußerste strapaziert wurden, ist es beim HIT-Training der gesamte Körper. Die Zeiten von disfunktionalen Muskelbergen gehören wohl auf den Friedhof der Fitnessgeschichte. Klar. Arnie in Conan, der Barbar, bleibt unvergessen. Freeletics – Aufgeben ist keine Option weiterlesen

77 – Würdige Nachfolge für die Altrocker von ACDC

Guter Hardrock wird immer seltener. Die echten Macher alias Judas Priest, Accept, Iron Maiden usw. werden immer älter und gebrechlicher. Jüngst erschütterte die Meldung, dass Malcom Young einen Schlaganfall erlitten hatte, die eingeschworene Gemeinde rund um die australische Combo. Spätestens jetzt müsste jedem bewusst geworden sein, wie endlich das Leben ist. Treu und brav verharrte der geneigte ACDC-Fan, Jahr um Jahr auf die nächste Platte wartend, um dann voller Begeisterung ein neues Machwerk der Wechselströmer in den Händen zu halten. Das Geilste daran: Jedes Album klingt wie die anderen Alben davor und davor und davor…  77 – Würdige Nachfolge für die Altrocker von ACDC weiterlesen

Astrum et Abyssum – Ritual – Ethno-Schlager-Metal-Rock und mehr – CD-Vorstellung

Quo Vadis? Diese Frage muss man sich zwangsläufig stellen, wenn man die CD der Band mit dem lateinisch klingenden Namen „Astrum et Abyssum“ einlegt. Ungewöhnliches dringt aus den Lautsprechern. Die Stimme? Der Sound? Die Texte? Die Sprache? Die gesamte CD ist ein Konglomerat unterschiedlichster Töne und Geräusche, die in dieser Form auf einer Hardrock-Scheibe nicht vermutet werden. Volksweisen Afrikanische Stammesgesänge, Didgeridoo, Nachrichtensprecher, indianisch klingende Volksweisen garniert mit deutschen Texten. Dabei knallendes Schlagzeug mit fetzigen Gitarren-Riffs und dröhnenden Bassläufen. Das bringt es auf den Punkt. Wertfrei zunächst. Astrum et Abyssum – Ritual – Ethno-Schlager-Metal-Rock und mehr – CD-Vorstellung weiterlesen

Wild Champagne – Fire and Water – CD-Vorstellung

Musik lässt Kühe mehr Milch geben, Musik kann bei schweren psychischen Störungen Linderung verschaffen, Musik steigert die Leistungsfähigkeit von Sportlern. Dies sind unumstößliche Tatsachen. Wer das Verlangen nach Unterstützung zum erreichen von Höchstleistungen hat, der sollte sich die neue Scheibe von Wild Champagne zu Gemüte führen. Die bereits in den 90er Jahren recht erfolgreiche Band kann auf ihrem neuesten Werk mehr als überzeugen.  Wild Champagne – Fire and Water – CD-Vorstellung weiterlesen

Adrenaline 101 – Twelve Step Program – Schweizer Import

Die Schweiz ist bekannt für ihre Banken, für ihren Käse, ihre Neutralität und mittlerweile auch für ihre Hacker. Rockmusik war bis jetzt eher keines der bekannteren Exportprodukte. Abgesehen von Krokus oder Gotthard. Doch mit dem Quartett „Adrenaline 101“ könnte im wahrsten Sinne des Wortes ein neuer „Exportschlager“ etabliert werden. Schlager trifft es nicht ganz, beziehungsweise gar nicht. Hardrock mit eingängiger Melodie, so könnte der Stil von „Adrenaline 101“ beschrieben werden. Hörbarer Mainstream ohne Schnörkel Bass, Gitarre, Drums und Vocals. Adrenaline 101 – Twelve Step Program – Schweizer Import weiterlesen

Klettern – Die Filmindustrie hat „Spiderman“ und „Vin Diesel“ die mtb-extreme hat „Tom Wiesel“

Es soweit, die Winterdepression hat uns voll im Griff. Das tägliche „Grau in grau“ läst uns am Sinn des Lebens zweifeln. Die Matschfahrten die am Anfang der Schlechtwetterperiode noch Spaß machten, sind mittlerweile nur noch nervend. Es ist kalt, es regnet und überhaupt… Es gibt alle möglichen Indoor-Sportarten, wieso gibt es keine Mountainbike-Halle? Der Aufwand wäre jedenfalls geringer als der einer Ski-Halle. Abwechslung ist das Schlagwort der Woche. Nachdem wir uns stundenlang das Hirn zermartert hatten kam uns die rettende Idee. Mountainbiken! Dabei denkt jeder an: Berge, beinharte Downhills, knallharte Singletrails! Doch Moment, suchten wir nicht eine alternative zum Mountainbiken? Stimmt, Berge kann man ja auch rauf!!! Nein, nicht mit dem Shuttle oder Lift, sondern völlig unkonventionell ohne technische Hilfsmittel. Freeclimben. Ein kurzer Blick ins Internet und wir fanden zig Kletterhallen. Klettern – Die Filmindustrie hat „Spiderman“ und „Vin Diesel“ die mtb-extreme hat „Tom Wiesel“ weiterlesen

Dave Evans – Sinner! Protzer oder Klotzer?

New Wave, Pop, Rock, Techno, House, NDW und was es sonst noch gibt, haben ihre Wurzeln in den 80ern. Wer jetzt den Finger hebt und sagt: Stimmt nicht, der soll mit einer Tiefenmeditation in sich gehen und Erkenntnis erlangen. Es gab zwar vereinzelte Versuche den Musikmarkt zu revolutionieren, aber richtig gelungen ist das wirklich erst in den 80ern. Für das Schlagerherz der Generation „No Future“ trällerte Nino de Angelo ins Micro. Für die föngewellten Discogänger trällerte Dieter Bohlen eunuchenartig und seine Freundin Nora (oh, ich meinte sein Sangeskumpan Thomas Anders) in das neuerdings kabellose Micro. Dave Evans – Sinner! Protzer oder Klotzer? weiterlesen