mtb-extreme - Das Onlinemagazin

mtb-extreme – Es geht weiter – 14 Jahre und kein Ende

In letzter Zeit ist es hier auf der Seite  ruhiger geworden. Es war quasi der Friedhof der MTB-Artikel. Keine Zeit, viel zu tun, interne Querelen haben das Projekt ein wenig einschlafen lassen. Mich plagte eine lange Schreibblockade. Waldy hat während dieser Zeit die mtb-extreme tapfer mit Inhalten gefüllt. Irgendwann wurde es ihm zu blöd und er fing an die Artikel von der mtb-extreme zu seinem alten Projekt der Fraktur zu kopieren. Mir ist das ganze erst durch die zunehmenden 404-Errors aufgefallen. Wir waren aufeinander sauer. Er weil ich nichts mehr schrieb und ich weil er die Artikel auslagerte. Über solche Maßnahmen hätte man eigentlich vernünftig reden müssen. Saubere Redirects etablieren, so dass die Artikel im Google-Index bleiben. Davon hat sich die mtb-extreme nie ganz erholt. Nach langer Pause soll es jetzt aber weiter gehen. Die alte Joomla-Technik wurde einfach über Bord geworfen. Zu viele Updates wurden verpasst. Zu schlecht die Zukunftsaussichten für das CMS. Wir setzen jetzt auf WordPress und werden nach und nach alle Artikel wieder einpflegen. Wer in der Zwischenzeit in den Archiven der mtb-extreme stöbern will, kann das tun.
Ihr findet die komplette Seite als PDF (knappe 70 mb) unter:
Das Magazin für Mountainbiker – Tests, Tipps und Tricks rund ums mountainbike – www.mtb-extreme.de – Das Onlinemagazin für Biker

Alternativ gibt es noch die Waybackmachine: http://web.archive.org/web/20140517164826/http://www.mtb-extreme.de/

Das aktuelle Layout usw. wird natürlich noch gepimpt. Es geht jetzt erstmal darum, die Funktionalitäten wieder herzustellen und eine zukunftssichere Plattform zu etablieren.
Wer Bock hat hier einzusteigen soll einfach eine kurze Mail an info@mtb-extreme.de schicken.

Auf gehts…

Michael Kozlowski

Was war, was ist, was wird. Jetzt sitze ich hier und überlege, was ich ?Über mich? schreiben könnte. Leider, oder Gott sei Dank blieben mir geistige Ergüsse, wie Einsteins E=mc2 oder die Findung der Frage auf welche die Antwort ?42? ist, erspart. Auch ist es mir nicht gelungen, den Weltfrieden herbei zu führen. Doch im Rahmen der Möglichkeiten, die sich einem 1968-Geborenen, von einer alleinerziehenden Mutter indoktrinierten Bengel aus Moers bieten, bin ich im Rückblick auf mein bisheriges Leben recht zufrieden. Die angeborene Bauernschläue nutzend, ist es mir gelungen, die zehn Pflichtschuljahre ohne Verzögerungen oder besondere Auffälligkeiten zu absolvieren. Sehr gut oder schlecht ist mir der ein oder andere Lehrkörper in Erinnerung geblieben. So bin ich bis heute von meiner damaligen Klassenlehrerin, Frau Kluge, beeindruckt. Voller Idealismus versuchte Sie mir die Hauptfächer nahezubringen. Bis auf Mathe ist ihr das auch recht gut gelungen.

Alle Beiträge ansehen von Michael Kozlowski →

Schreibe einen Kommentar