Gabel wechseln – Gabel hin oder her das ist gar nicht schwer

Gabel selber wechseln? Kein Problem! Mit unserer Anleitung sollte das jeder können. Eine neue Gabel beim lokalen Händler zu kaufen, kann unter Umständen teuer sein. Die Online-Shops und Ebay ermöglichen das eine oder andere Schnäppchen. Doch was dann? Der Bikeladen sträubt sich gegen den Einbau von Teilen, welche nicht bei ihm erworben wurden? Der Preis für Montage übersteigt den Wert der Gabel? Oder war die heißbegehrte Ware so teuer, dass für den Einbau kein Cent mehr da ist? Es könnte natürlich auch sein, dass Ihr es einfach nur selber machen möchtet. Wer sein Bike nicht selber repariert, ist auch kein Biker! Ist das Eure Intention? Dann habt Ihr hier das ultimative „How to“! Beim Gabelkauf sollte darauf
geachtet werden, dass der Federweg im Verhältnis zur hinteren Federung steht. Mehr als 10-20% Federweg gegenüber der alten Gabel, verändern die Geometrie mehr als es gut ist. Bei einer 2nd-Hand Gabel ist auf eine ausreichende Schaftlänge zu achten. Sind diese Hürden alle umschifft und die Post hat es geschafft das Paket ohne größere Umwege zu liefern, dann, aber auch wirklich nur dann, steht einem Einbau fast nichts mehr im Wege. Dauern wird das ganze circa 30-60 Minuten (oder länger). Gabel wechseln ist wirklich nicht schwer!Benötigtes Werkzeug:
Innensechskantschlüsselsatz, Gummihammer, Hammer, Metallbügelsäge, Metallfeile, Gliedermaßstab oder
Lineal, Eding oder Bleistift, Fett, Flachmeißel, Ringschlüssel, Dorn lang.
Schritt 1:
Das Bike sollte einen festen Stand haben, optimal wäre ein Montageständer, habt Ihr keinen, kann es auch irgendwo angelehnt werden oder von einen Helfer festgehalten werden.
Schritt 2:
Die obere Schraube (Ahead), die den Gabelschaft verschließt und den Steuersatz fixiert wird mit dem Innensechskantschlüssel komplett herausgeschraubt. Nachdem Schraube und Abdeckkappe entfernt worden sind, sieht man im Inneren des Schaftes die Ahead-Klemmkralle.
Schritt 3:
Mit dem Innensechskantschlüssel werden die Klemmschrauben des Vorbaues gelöst. Diese müssen nicht komplett entfernt werden. Nach dem lösen der Schrauben kann der Lenker komplett nach oben weggezogen werden. Doch zuerst muß die V-Brake demontiert werden.
Schritt 4:
Den Bowdenzug der V-Brake ausgehängen. Mit dem Innensechskantschlüssel werden die Schrauben der VBrakes komplett herausgeschraubt und von ihrem Sockel abgezogen. Die zwei Hälften der V-Brake werden nun zusammen mit dem Lenker an das Rahmenoberrohr gehangen. Damit dieser bei der weiteren Montage nicht stört, kann er einfach über das Oberrohr gelegt und mit Kordel, Paketschnur oder etwas ähnlichem fixiert werden.
Schritt 5:
Nacheinander können nun die Distanzstücke des Steuersatzes, Dichtungen etc. entfernt werden (Merkt Euch die Reihenfolge für den Einbau). Sinnvollerweise kann man die Teile auch der Reihe nach auf ein sauberes Tuch legen.
Schritt 6:
Wird jetzt der Rahmen angehoben rutscht die Gabel normalerweise ohne Anstrengung aus dem Rahmenrohr heraus. Ist dem nicht so, genügt ein kleiner Schlag mit dem Gummihammer.
Schritt 7:
Nachdem die Gabel entfernt wurde und der Rahmen festen Stand gefunden hat, wird das untere Kugellager (oder Nadellager bzw. einzelne Kugeln) entfernt.
Schritt 8:
Um die untere Lagerlauffläche abzuziehen, wird die Gabel im Schraubstock eingespannt (ist kein Schraubstock verfügbar, kann ein Helfer die Gabel festhalten). Mit dem Flachmeißel wird jetzt vorsichtig, runderherum die Lagerlauffläche vom Gabelschaft gelöst. Diese darf sich nicht verformen oder gar beschädigt werden.
Schritt 9:
Lagerlauffläche vom Gabelschaft abziehen (Bei allen Teilen des Steuersatzes muss auf die Postion und Ausrichtung geachtet werden)
Schritt 10:
Nun wird die Schaftlänge der alten Gabel gemessen und auf den Schaft der neuen Gabel übertragen.
Schritt 11:
Gabelschaft mit der Metallsäge auf die am alten Schaft gemessene Länge absägen. VORSICHT!!! Lieber zwei oder drei mal messen. Ab ist ab und kommt auch nicht wieder dran.
Schritt 12:
Mit der Metallfeile die Schnittkante winklig feilen und entgraten.
Schritt 13:
Die Lagerlauffläche soweit wie möglich mit der Hand auf den Schaft schieben. Dann mit einem Ringschlüssel, welcher größer als der Gabelschaft, aber kleiner als die Lagerlauffläche ist, die Lagerlauffläche bis auf die Gabelkrone mit leichten Schlägen auf den Ringschlüssel treiben.
Schritt 14:
Das Lager, welches zuvor gereinigt und gefettet wurde, kann jetzt bis auf die Lagerlauffläche aufgeschoben werden.
Schritt 15:
Die Gabel von unten wieder in den Rahmen einführen.
Schritt 16:
In umgekehrter Reihenfolge der Demontage werden jetzt die gereinigten und gefetteten Steuersatzteile auf den Gabelschaft geschoben. Abschließend werden die Distanzstücke wieder aufgeschoben.
Schritt 17:
Jetzt wird der Lenker wieder aufgesteckt und mit ein bis zwei leichten Schlägen mit dem Gummihammer auf die Distanzstücke getrieben und anschließend das Vorderrad wieder einsetzen.
Schritt 18:
Die Ahead-Fixierkralle wird jetzt ebenfalls mit leichten Schlägen in den Gabelschaft eingeschlagen. Aus Sicherheitsgründen haben wir eine neue verwendet. (Wer die alte Kralle weiternutzen will mußt diese von oben nach unten aus der alten Gabel mit einem langen Dorn herausschlagen). Danach wird die Innensechskantschraube festgezogen (Nicht zu fest, da sich die Kralle sonst nach oben herausziehen kann).
Schritt 19:
Der Vorbau mit Lenker wird jetzt mit den zwei seitlichen Innensechskantschrauben festgeschraubt. Auf die Ausrichtung achten!
Schritt 20:
Die zwei V-Brake-Sockel leicht einfetten, oder besser noch mit Kupferpaste bestreichen (Dies gewährleistet einen leichten Lauf auf den Sockeln). Die V-Brakes festschrauben, Bowdenzug einhängen und schon kann es losgehen.
Achtung: Für Schäden und Verletzungen, die durch unsachgemäße Ausführung von Reparaturen und Wartungsarbeiten entstehen übernimmt die mtb-extreme keine Haftung.

Schreibe einen Kommentar