Lenkertasche KAILASH von MSX-Mainstream

Lenkertasche von MSX: KAILASH Rock ´n´Roll Bar-Bag für jeden Zweck im Test

Radreisen erfreuen sich in den letzten zwei Jahren größer werdender Beliebtheit. Das ein Rucksack eher was für Wandergesellen ist, hat sich mittlerweile rumgesprochen. Doch welche Tasche wohin? Die Lenkertasche KAILASH -DesertStorm von MAINSTREAM-MS-X verfolgt eine eigene Philosophie. Weg vom langweiligen einfarbigen Standardstyle, hin zum krassen Colordesign. Doch neben der Optik überzeugt die Tasche für den Lenker auch technisch. 

Bar-Bag KAILASH für das wichtigste Gepäck

Packtaschen für die Radreise oder gar die Weltumrundung müssen unterschiedlichste Anforderungen erfüllen. Angefangen von der sicheren Befestigung über eine enorme Standfestigkeit, Hitze- sowie Kältebeständigkeit, sicherer Halt und nicht zuletzt Handling und Gewicht müssen solche Taschen wahre Alleskönner sein. Die KAILASH überzeugt durch eine clevere Aufteilung in zwei Komponenten. Die Tube ist der eigentliche Packesel des Duos. Sie wird einfach in die „Shell“ gesteckt, Riemen drüber, einklicken, fertig. Die Riemen entlasten die mitgelieferte Klickfix-Halterung und sichern die Lenkertasche zusätzlich. 

Nix geht so fix: Lenkertasche mit Klickfix Quickmount-System

Wer keine Lust auf fummelige Befestigungen hat, ist mit dem Klickfix-System bestens beraten. Das Gute: Es können verschiedene Packtaschen genutzt werden, ohne das Befestigungssystem zu wechseln. Mit dem Klickfix entfällt aufwändiges Gurtgefummel beim Anbringen und Abnehmen der Tasche. Nichts ist nerviger als ständiges Hin- und Herumgerutsche am Lenker. Zusätzlicher Vorteil des Klickfix-Systems: eure Bowdenzüge werden nicht eingequetscht. Die Halteplatte für das Klickfix ist direkt an der Shell befestigt und wird serienmässig mitgeliefert. 

Gepäck einfach in der Lenkertasche priorisieren

Wenn ihr auf langer Tour seid, solltet ihr euch genau überlegen, was ihr wie oft und wann benötigt. Es gibt Dinge, die braucht ihr nur 1x am Tag. Diese Dinge könnt ihr dann in die Taschen packen, die am aufwändigsten zu befestigen sind. Andere Dinge benötigt ihr vielleicht bei jedem Stop. Flickzeug, Geld, Handy, Powerbank, Multitool, Klopapier, Desinfektionsmittel. Diese Liste kann natürlich stark nach Nutzer variieren. Aber das, was ihr wirklich oft braucht und Dinge die wichtig und unverzichtbar sind, solltet ihr niemals am Rad lassen. Wenn euch jemand das Zelt vom Gepäckträger klaut, ist das grundsätzlich ein kleines Problem. Zelte werdet ihr auf der ganzen Welt bekommen. Kommen euch aber das Handy, die Ausweis-Papiere oder Geld abhanden, dann wird es schnell eng. Solche Sachen packt ihr am besten in die KAILASH Lenkertasche. Ein Griff und ihr könnt alles sicher mitnehmen. 

Wasserdicht und Flexibel dank Rollverschluss

Große Taschen bieten viele Platzreserven. Leider ist es total nervig, wenn euer Zeug in der Tasche wie in einer Waschmaschine durch geschleudert wird. Die MSX-Tasche macht es da deutlich besser. Mit dem Rollverschluss, könnt ihr sie auf genau das Packmaß einrollen, das ihr benötigt. Den Kofferraum für den Lenker könnt ihr so zwischen 7 und 14 Liter variieren. Der Rollverschluss sorgt auf einfache und effiziente Weise für Wasserdichtigkeit (IP67). Im Gegensatz zum Reißverschluss müsst ihr euch keine Gedanken über die Haltbarkeit machen. Wir haben MSX-Mainstream Taschen und Hosen seit zig Jahren im Einsatz. Weder bei unserer Lieblingsshort, der Backcountry, oder beim Backpack 48 ist irgendetwas defekt bzw. undicht. Der Backpack 48 weißt selbst nach Jahren keine Materialermüdung an den Knickstellen oder den Gurtbefestigungen auf. 

Zusätzlicher Stauraum zu den Gepäcktaschen

Die KAILASH in Verbindung mit der AQUALUNG reichen vom Packvolumen sogar für ein erquickliches Bike-Wochenende. Allerdings solltet ihr dann nicht den Sonntagsanzug einpacken. Wer wirklich auf Weltumrundung geht, findet in den zwei Taschen ein treues Begleiterpaar. Wir haben in der KAILESH meist Geld und Elektronik transportiert. Eingewickelt in ein Handtuch verzeiht das Equipment auch grobe Behandlung und optimiert die Passform für die Shell.

Shell wie Schutz – Traute Zweisamkeit

Zur sicheren Fixierung der Lenkertasche, steckt ihr sie einfach in die Shell und schließt die Gurte, fertig. Die Tube kann von beiden Seiten aufgerollt werden. Ihr müsst also nicht immer die ganze Tasche ausräumen, um Dinge die „unten“ liegen herauszuholen. Wie schon erwähnt: Überlegt euch, was ihr wo verstaut. Das spart beim Ein- und Ausräumen erheblich Zeit. Wer hat schon Lust, im strömenden Regen, seine komplette Unterwäsche auszuräumen, nur um an den Reserveschlauch zu gelangen? Wahrscheinlich niemand.

Fazit: Die aus PVC-freiem TPU-3-Material gefertigte Lenkertasche überzeugt, wie von MSX-Mainstream gewohnt, durch perfekte Verarbeitung und durchdachte Funktion. Die Bar-Bag lässt sich ganz ohne nervenaufreibendes Gurtgefummel montieren und bleibt selbst bei ruppigem Gelände unverrückbar an ihrem Platz. Uns persönlich gefallen die farbigen Designs mega gut (by the way: der Backpack ist jetzt ebenfalls in der Desertstorm-Optik erhältlich). Die Taschen heben sich deutlich vom Einheitsbrei der unifarbenen Mitbewerber ab. Ein wenig Style muss schon sein. Die KAILASH ist eine gute Ergänzung zur Satteltasche AQUALUNG. Der Preis ist mit runden 99 Euro nicht günstig, liegt aber im Rahmen. Wenn ihr als Vergleich das HANDLEBAR-PACK von Ortlieb für circa 120 Euro heranzieht, bekommt ihr bei MSX wesentlich mehr für euer Geld. 

Mehr Infos:
https://mainstream-msx.de

Michael Kozlowski

Was war, was ist, was wird. Jetzt sitze ich hier und überlege, was ich ?Über mich? schreiben könnte. Leider, oder Gott sei Dank blieben mir geistige Ergüsse, wie Einsteins E=mc2 oder die Findung der Frage auf welche die Antwort ?42? ist, erspart. Auch ist es mir nicht gelungen, den Weltfrieden herbei zu führen. Doch im Rahmen der Möglichkeiten, die sich einem 1968-Geborenen, von einer alleinerziehenden Mutter indoktrinierten Bengel aus Moers bieten, bin ich im Rückblick auf mein bisheriges Leben recht zufrieden. Die angeborene Bauernschläue nutzend, ist es mir gelungen, die zehn Pflichtschuljahre ohne Verzögerungen oder besondere Auffälligkeiten zu absolvieren. Sehr gut oder schlecht ist mir der ein oder andere Lehrkörper in Erinnerung geblieben. So bin ich bis heute von meiner damaligen Klassenlehrerin, Frau Kluge, beeindruckt. Voller Idealismus versuchte Sie mir die Hauptfächer nahezubringen. Bis auf Mathe ist ihr das auch recht gut gelungen.

Alle Beiträge ansehen von Michael Kozlowski →

Schreibe einen Kommentar