ROCKSTARS - One Steep Planet!

ROCKSTARS – One Steep Planet! – Ein kleiner Schritt für einen Mountainbiker

So oder ähnlich scheint das Motto des Filmes „One Steep Planet!“ zu sein. Das phatte Freerideaction keine Domäne der Amerikaner mehr ist, beweist dieses Filmdokument. Airtimes, von denen eine Achterbahn nur träumen kann, gehören ebenso wie Drops, die bis auf den Grund der Hölle zu gehen scheinen, zum 60 minütigen Rockstar-Video. Nachdem wir beim Stromlieferanten angerufen hatten, um einige Megawatt mehr Strom zu ordern, der Verstärker vorgewärmt war, das Bier kalt gestellt und der Raum abgedunkelt war, konnte es endlich losgehen. Erwartungsvolles, fast unerträgliches Schweigen beim mtb-extreme-Team. Die Spannung scheint körperliches Unwohlsein auszulösen. Wie würden sich wohl die Freerider aus der Schweiz, Deutschland und Kanada gegen Ihre Pedanten aus den Staaten schlagen? Während der DVD-Player verzweifelt versucht sich gegen die unheilbringende Scheibe aus der Schweiz zu wehren, schießen uns tausende von Gedanken durch den Kopf: Wird nachher alles so sein wie früher? Werden wir unser Leben noch genießen können? Geh ich jetzt nochmal zur Toilette oder nach dem Film?

Los gehts!

Der Film startet mit einer witzigen Episode aus dem Bikerleben. Im ersten Clip geht es in den Schnee. Bike gegen Ski, Snowboard und was sich sonst noch auf den Pisten tummelt. Nach der weißen Hölle rasen die Akteure weiter durch grüne Wälder. Irrwitzige Abfahrten, gefolgt von krasser Lakejump-Action. Dann wird der Ort der Handlung auf die Landstraße verlegt. Skateboard gegen Fully. Querfeldein gegen asphaltierte Straße. Nichts und niemand scheint heilig. In San Marino startet die Hatz durch Dörfer und Wälder, unterlegt mit fetziger italienischer Rockmusik (Jawohl, italienisch). Anschließend bekommt man einen kleinen Einblick in den Bau von Northshoretrails, die nach der Fertigstellung ausgiebig getest werden. Motorräder? Was ist nu los? Ok, der Ausflug in die motorisierte Variante des Mountainbikes sei entschuldigt. Coole Sprünge! Downhill in Todtnau. Highspeed-Action vom Feinsten. Trialen im Steinbruch ist zwar nicht ganz so schnell aber nicht minder faszinierend. Bagger, Raupen, alte Golfs lassen sich wunderbar „befahren“. Endlich wieder Berge und endlose Abfahrten. Aha, Fortsetzung des Anfangs… Enge Waldtrails, Wurzelpassagen, genau was wir sehen wollen. Australien? Ach nee, Provence absolut geile Location. Krasse Drops, wer zum Teufel braucht schon Bender? Was jetzt? Fernseher kaputt? Schwarzweiß? Hö? Achso, nur der startup zum Höllenritt am Mont Blanc. Phatte Gletscher Action. Zurück in Deutschland müssen die Sanitäter ausrücken. Grüne Wiesen und Sonnenschein, befahrbare Dächer – Was will man mehr? Mit dem Kettwiesel (Liegedreirad) durch den Schwarzwald. Chamonix – kalt, nebelig und schnell. Warp 9,9 in Scuol. Unglaublich, wie schnell man unterwegs sein kann. Singletrails vom allerfeinsten und was macht der Irre? Basejumping! Puhh, geschafft, der Abspann und die letzte Folge der Familiengeschichte.

Supertittenaffengeil! Rockstars – One Steep Planet!

In einem Wort: Supertittenaffengeil! Rockstars – One Steep Planet! It Rulez! Im Gegensatz zu anderen Videos, die durch ihre spektakulären unfahrbaren Stunts auffallen, kommt hier cooles Bikefeeling auf. Nicht abschrecken, sondern motivieren ist das Motto von Rockstars. 60 Minuten, die auf ganzer Linie überzeugen. Wer zum Teufel kann und will schon über den großen Teich in die Staaten zum biken? Braucht man auch gar nicht. Praktisch vor der Türe liegen die krassesten Tracks. Deutschland, Schweiz und Frankreich lassen sich locker mit dem Auto erreichen. Nur der Vollständigkeithalber hier noch eine kleine Locationinfo: San Marino – eine kleine unabhängige Republik in den Vorbergen der Apenninen, 80 km von Imola entfernt. Technisch ist das Video perfekt und steht den anderen in keinster Weise nach. Die Fahrerinterviews runden den guten Eindruck ab.

Fazit: Endlich mal ein Video, was Lust auf mehr macht. Kein reines Konsumprodukt wie Kranked und Co. Wirklich kurzweilige Bikeaction, die zum biken anspornt und nicht abschreckt. Auch der Soundtrack für den fünf Titel extra komponiert wurden ist mehr als gelungen.

Hier noch einige Fakten:
einige der insgesamt 55 Fahrerinnen und Fahrer: Amélie Thévoz (eine der schnellsten Schweizerinnen abwärts), Andreas Steffen (Skicross-Schweizermeister und Bikestar), Brett Tippie (die kanadische Film-Legende), Christian ‚Picco‘. Piccolruaz (der Frorider Österreichs), Christian Taillefer (der Mann aus Frankreich), Claudio Caluori (schnellster schweizer Mountainbiker), Daniela Bossard (schönste schweizer Downhill-Pilotin), Dhyan Fischer (Indiana-DH-Skateboarder), Fionn Griffiths (Engländerin, bald die schnellste Frau der Welt?), Leo Paredez (spätestens nach diesem Film legendär!), Marc Woodtli (Bike-Stuntman aus dem letzten Film), Nino Antic (deutscher Publikumsliebling und kroatischer Meister), Richie Schley (kanadischer Titelseiten-Stürmer), Roger Keller (Trial-Europameister), Sämi Zbinden (MTB-Downhill-Schweizermeister), Sandra Walker (HC-Punk und DH-Queen zugleich), Steffi von Siebenthal (Snowboard-Weltmeisterin), Thamer Engeli (freestyle.ch 2002-FMX-Sieger), Todd Mason (französischer Multisport-Hero), Tschäff Rhyner (wer kennt den Glarner Boarder-Crosser nicht!?)
Cast: Gwendolyn Rich und Leo Paredez in den Hauptrollen
Soundtrack: Admiral James T. (Rock, CH), Domenico Ferrari (Ambient, CH), Elmeques (Funk, UK), Freemetaldesign (Funk, CH), Identity (Girls-Punk, UK), Lawrence Arms (Rock, USA), Maja (Industrial, CH), MXD (Industrial, CH), Persiana Jones (Ska, IT), P.M.T. (Cross-Over, CH), Rookiç Entependant Rockstars (Rock, CH), Ska-P (Ska-Punk, ESP), Snitch (Punk, CH), Travoltas (Surfrock, NL), Zodiac-Project (Technical, CH), Noea (Rock, CH)
Locations: Saanenmöser/Gstaad (CH), Les Portes du Soleil (F), Montmeyran (F), Fiesch Eggishorn (CH), Flims/Laax (CH), Todtnau (D), San Marino (RSM in Italien), Luberon / Provence (F), Urnerland (CH), Klausen-Pass (CH), Scuol (CH), Mellikon (CH), Freiburg (D), Chamonix (F) und ein zusätzlicher Überraschungs-Ort…
Kamera/Technik: Digital und Super-8. Insgesamt 120 Std Rohmaterial! Davon nur das beste 1% eingesetzt! Film-Dauer: rund 63 Minuten, auf der DVD zusätzliche 40 Minuten Rider-Interviews!
Kosten und Aufwände: grosszügige Sponsoren und Materialsupporter liessen uns dieses Projekt überhaupt verwirklichen. Die tausenden von unbezahlten Arbeitsstunden, unzählige Materialschäden ein doppelter Beinbruch und ein gebrochener Fuss lassen sich aber nur mit einer Unmenge Spass bezahlen!
Das Produktions-Team für One Steep Planet!:
Produktion und Projektleitung: Alec Wohlgroth und Lorenz Forster
Co-Produktion und Kamera: Jürg Robustelli, Peter Rauch und Daniel Kunz
Schnitt: Jonas Furrer und Yogi Parish (Central Pictures Zürich)
Grafik: Jan Indermühle
Animationen: Yogi Parish, Shamol Majumder, Kristijan Tufekcic

Mehr Infos und Bestellungen:
http://www.halsundbeinbruch.ch

Michael Kozlowski

Was war, was ist, was wird. Jetzt sitze ich hier und überlege, was ich ?Über mich? schreiben könnte. Leider, oder Gott sei Dank blieben mir geistige Ergüsse, wie Einsteins E=mc2 oder die Findung der Frage auf welche die Antwort ?42? ist, erspart. Auch ist es mir nicht gelungen, den Weltfrieden herbei zu führen. Doch im Rahmen der Möglichkeiten, die sich einem 1968-Geborenen, von einer alleinerziehenden Mutter indoktrinierten Bengel aus Moers bieten, bin ich im Rückblick auf mein bisheriges Leben recht zufrieden. Die angeborene Bauernschläue nutzend, ist es mir gelungen, die zehn Pflichtschuljahre ohne Verzögerungen oder besondere Auffälligkeiten zu absolvieren. Sehr gut oder schlecht ist mir der ein oder andere Lehrkörper in Erinnerung geblieben. So bin ich bis heute von meiner damaligen Klassenlehrerin, Frau Kluge, beeindruckt. Voller Idealismus versuchte Sie mir die Hauptfächer nahezubringen. Bis auf Mathe ist ihr das auch recht gut gelungen.

Alle Beiträge ansehen von Michael Kozlowski →

Schreibe einen Kommentar