Back Country Icon von Mainstream-MSX Kult_

Bike-Short Back-Country Icon im Test – Der Kult-Klassiker

Mode ist vergänglich. Vergänglicher als Ruhm und Ehre. Vergänglicher als Anerkennung. Spätestens wenn ein Trend vorbei ist, fragen sich die Trendsetter, die schon einem neuen Hype folgen, wie sie den vorhergehenden nur gut finden konnten. Es gibt allerdings einige Kleidungsstücke, die zum Klassiker geworden sind. Allen voran die Jeans. Seit dem sie ihren Siegeszug im vorletzten Jahrhundert antrat, ist sie nicht mehr aus den Modezeitschriften wegzudenken. Gleiches gilt für den Turnschuh, oder neudeutsch: Sneaker. Er ist einfach da und nicht mehr unter zu kriegen. Jeder hat mindestens ein Paar im Schrank. Bei den Frauen gehört das kleine Schwarze zum guten Ton, wie beim Mann das Einstecktuch im Anzug. Wie diese berühmten Vertreter, schickt sich die Back-Country Icon an, ein Klassiker bei den Mountainbikern zu werden.  Seit mehr als 15 Jahren ist dieses coole Textil von MSX-Mainstream auf dem Markt. Doch kann die Hose sich gegen modernere Mitbewerber durchsetzen? Entspricht sie noch dem Stand der Technik?

Back-Country Icon die Bike-Short schlechthin

Als das Mountainbiken als Breitensport so langsam in Fahrt kam, fuhren viele Enthusiasten in hautengen Spandex durch die Gegend (irgendwie galt das wohl als cool bei den Rennradfahrern). Zum Glück gibt es heute nur noch einige Cross-Country-Biker, die sich so gekleidet auf die Piste wagen. Biken ist einfach cool geworden. Viele Biker fahren mit Fox oder anderen Marken durchs Unterholz. Geil angezogen sind doch meist die Freerider. Style ist eben doch alles. Während viele Marken nur auf eine coole Optik achten, gibt es Hersteller, die sich Gedanken machen. Zugegeben, das sind die wenigsten. Viele verändern einfach nur die Farben für die neue Kollektion und lassen konstruktive Mängel einfach wie sie sind. Wird schon gekauft, scheint das Motto zu sein. Bei anderen, wie zum Beispiel MSX-Mainstream, ist das Design seit Produktionsbeginn gleich. Die Bike-Short ist in drei Farben lieferbar: IconBlack, Red und GreenishGrey. That´s it.

Kultklassiker Back-Country Icon – Weniger ist mehr

Das die Kunst im Weglassen besteht, zeigt Apple immer wieder. Sehr reduzierte Designs als Erkennungsmerkmal. Bei der Back-Country ist es ähnlich. Seit Erscheinen wurde die Bike-Short laut MSX-Mainstream mehr als 600.000 mal verkauft. So eine Stückzahl schaffen die Kleidungsstücke von Lagerfeld und Co. nur selten. Das schlichte Design der Back-Country hat uns schon vor über 15 Jahren begeistert. Der lässige und lockere Sitz, ohne gleich wie eine Schlabberhose Modell „American-Getto“ daher zu kommen, ist sicherlich ein Grund, warum die Hose bei vielen Bikern so beliebt ist. Da sie auf optische Extravaganzen verzichtet, kann sie sich auch am Sonntag zum Spazieren gehen ohne Scham zeigen. Doch richtig wohl fühlt sich sich nur auf dem Bike. Der Back-Country ist es dabei völlig egal, ob motivierter Freerider, Gelegenheits-Downhiller oder Freizeitradler. Sie macht einfach einen guten Job. Alle Nähte sind mehrfach vernäht und extrem flach gehalten. So werden Druck und Scheuerstellen perfekt verhindert. Der elastische und weitenverstellbare Bund ist aus einem superweichen Flies hergestellt und etwas höher geschnitten. Sitzt, passt, wackelt und hat Luft, sagt man hier im Ruhrgebiet. Im vorderen Bereich sind zwei große Zipper ausschließlich für die Belüftung zuständig. Komplett geöffnet gibt es mehr Frischluft im Schritt als in einem frontscheibenlosen Roadster am Kopf. Damit kein Ungeziefer einen ungewollten Nestbau startet und um neugierige Blicke abzuhalten, ist ein Netz als Schutz eingenäht. Natürlich ebenfalls samtweich. Alle Taschen werden von hochwertigen Zippern verschlossen. Schlauerweise werden diese von oben nach unten zugezogen. Stauraum bietet die Back-Country mehr als Genug. Zwei Seitentaschen, zwei Cargo-Taschen und eine Gesäßtasche verstauen alles Wichtige perfekt.

Kleine Veränderungen, die Gutes noch besser machen

Bei den uralten Modellen wurde die herausnehmbare Innenhose noch mit Klettverschlüssen befestigt. Wer die Innenhose nachlässig mit der Außenhose verklettet hat, musste schmerzhafte Scheuerstellen in Kauf nehmen. Gleiches passierte auch ab und zu, wenn die Hose als Freizeithose ohne Innenhose getragen wurde. Hier hat MSX-Mainstream deutlich nachgebessert und das 3-RowSnap-System erfunden. Das Fixieren erfolgt jetzt über vier Stellen in der Bike-Short, an denen je drei Druckknöpfe ihren Dienst tun. Perfekt gelöst. Scheuert nicht, löst sich nicht. Alle Zipper sind gummiert und lassen sich auch mit Handschuhen einfach öffnen und schließen. Die Reissverschlüsse sind mehrfach eingefasst und aufwändig vernäht. Das sich bei der MSX-Mainstream-Bikeshort eine Naht löst, ist bei den hohen Qualitätsstandards zu 99,9 % ausgeschlossen. Die einzigen Hosen, die hier vielleicht mithalten könnten, sind die maßgefertigen und handgenähten Hosen von Spacejunks.

Für einen zarten Hintern – Innenhose der Back-Country

Die Innenhose macht ebenfalls was sie soll. Sie hat mit der Innenhose der ersten Modelle nicht mehr viel gemein. Der Sitz und die Passform wurden überarbeitet und das Sitzpolster aus Coolmax verhindert zumindest auf den ersten 100 km ernsthafte Schmerzen. Die Bikeunterhose ist auf dem Stand der Technik. Leider wird sie nur Unisex angeboten. Allerdings ist fraglich, ob hier eine genderspezifische Form einen Mehrwert bringen würde. Trage- und Sitzkomfort sind, wie die ganze Bike-Short, auf allerhöchstem Niveau. Das Polster fällt nicht auf. Es kommt kein nerviges Windelgefühl wie bei anderen Radhosen auf. Selbstverständlich verfügt das Sitzpolster über antibakterielle Eigenschaften und verhindert Ungemach im Schritt. Trotzdem sollte die Bikeunterhose nach jeder Ausfahrt den Weg in die Waschmaschine antreten. Selbst nach dutzenden Waschgängen konnten wir keine Knubbelbildung oder Verhärtung des Innenpolsters feststellen.

Fazit: Was lange währt, währt noch besser. Wer eine Bikeshort für das Freeriden, die Tour oder den Arbeitsweg sucht, ist mit der Back-Country bestens gerüstet. Die Bikeshort geht als sportliche Freizeithose genauso durch, wie als lässige Freeridehose. Die Hose ist Unisex und kann auch von den Girls gut getragen werden. Die Größenangaben sind genau. Die „S“-Version entspricht einer Jeans in Größe 30-32 und reicht bei normalem Körperbau bis ans Knie. Das Rip-Stop-Material ist resistent gegen Abrieb und Verschleiß. In der Redaktion ist eine Back-Country aus dem Jahr 2000 zu finden. Sie sieht aus wie neu! Für uns gehört die Back-Country in IconBlack in jeden Kleiderschrank. Das geringe Gewicht und die heraustrennbare Innenhose macht die Short zum idealen Reisebegleiter. Die Lüftungen sorgen für ordentlich Frischluft und sind ein Alleinstellungsmerkmal, die den Kauf rechtfertigen. Der Preis ist mit 79,95 € mehr als OK. Die Hose ist von Größe 46 bis 56 lieferbar. Wer hier keine passende findet, nun ja….

Mehr Infos unter:
MAINSTREAM-MSX

Siemens-Ring 14
84184 Tiefenbach / Germany
Telefon: +49 (0) 8709 95276
Telefax: +49 (0) 8709 95277
MAINSTREAM-MSX

Hier findet ihr den alten Test: Bikeshort

Ein Gedanke zu „Bike-Short Back-Country Icon im Test – Der Kult-Klassiker“

Schreibe einen Kommentar